Eintrag vornehmen
Name:
E-Mail:
Homepage:
Sicherheitscode:
  (bitte übertragen Sie in das Feld)
Beitrag:
Smileys: ::) :) ;) :D ?:( :( :o :8 :P :[ :X :* :-/
BB-Code: fettkursivunterstrichen
Datenschutzerklärung
Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

« Vorherige12345Nächste »
(66 Einträge total)

#36   Fabian Gastellier11.02.2003 - 22:38
Thanks for this website, detailed, heartbreaking.. Shah Massoud is not dead. He is with us now. If you want to sign the Book of Condolence I have created with a Frech friend of mine, please do so in your own language. I will add a link to your website in our Book. This Book will remain inside the Internet until December 9th. It will, then, go to Massouds widow.
<br>If you can pass it on..
<br>Thanks again,
<br>Fabian, USA

#35   Anonym11.02.2003 - 22:38
Opposition names nominees for ACNU
<br>
<br>Syed Anwer
<br>11/6/01
<br>
<br>PESHAWAR: The Northern Alliance has completed its list of nominees for the membership for an assembly entrusted with the task of forming the transitory government to fill the vacuum developed after the collapse of the Taleban regime.
<br>
<br>Afghan reliable sources informed The Frontier Post, that in the NA-controlled town of Gulbahar, some 6o km north of the Afghan capital Kabul, that the assembly, called ‘Shoura-ye-Wahdat-e-Melli-ye-Afghanistan (ShoMA) or the Council for the National Unity of Afghanistan, all Afghan ethnic, linguistic and political groups in addition to the religious minority groups i.e.
<br>
<br>the Sikhs and the Hindus, would be represented ‘as proportionally as possible.’ According to a reliable source in the NA, the names of the Alliance’s nominees are as follow: The ex-Jehadic Leadership Council (Shoura-ye-Qeyadi); Muhammad Muhaqqeq, Muhammad Akbari, Karim Khalili, Abdul-Aziz Shafaq, Alemi Balkhi, Sadeqi Turkaman of Hezb-e-Wahdat; Ayatullah Muhseni, Ali Jawaid, Hussain Anwari, Abdul-Hadi Hadi, Gen. Kazemi, of Harakat-e-Eslami, Musa Tawana, Engr.
<br>
<br>Ayyub, Noorullah Emad, Qanooni, Dr Abdullah, Wali Mas’ood, Mas’ood Khalili, Sakhidad Faez of Jam’iat-e-Islami; Gen Dostam, Gen Majid Rouzi, Gen Fawzi of Jumbeh-e-Melli; Zmarak Yaser, Qeyamuddin Kashshaf, Haji Dawran, Ahmad Shah Ahmadzai, Sayyed Umar Munib of Ettehad-e-Islami; Sattar Seddiqi, Wali Muhammadi of Harakat-e-Enqelab; Salam Azimi, Ne’matullah Shahrani, M.
<br>
<br>E. Wersaji, Humayoon Jarir, Hajji Qadir, Hazrat Ali, Engr.
<br>
<br>Qarrar, Fazl Hadi Shenwari, Salam Haqqani, Jalil Shams, etc.
<br>
<br>The list is still subject to some amendments, the source told The Frontier Post.
<br>
<br>The Afghan Ex-King Muhammad Zaher Khan is to send an equal number of nominees to this 120-member council.
<br>
<br>Late last month ex-King’s associates who have come to be known as ‘the Rome Peace Process’ held extensive talks with the envoys of the Northern Alliance in Rome of Italy.
<br>
<br>In these talks it was agreed that a 120-member council should be formed for formulating plans for the formation of an interim government to ‘fill the political and administrative vacuum caused by the collapse of the Taliban regime.
<br>
<br>The report regarding the final amendments in the list is being faxed just after a couple of days that it was announced in circles affiliated with the Alliance that deepening differences over the nominees have postponed the submission of the list to the ‘Rome Peace Process’ (RPP).
<br>
<br>The agreement between NA and RPP not only caused rift in the ranks and file of the Alliance, but also caused some stir in the royalists camp.
<br>
<br>Initially it was said that ShoMA would be empowered by the parties, i.e.
<br>
<br>NA and RPP to select the members of a transitory government who in turn would select a head for the interim setup.
<br>
<br>Pro-RPP elements while having strong opposition to the decision about the future government for Afghanistan being solely limited to only two of the numerous involved partied had its own interpretation of the head of the interim setup.
<br>
<br>From their point of view Zaher Khan was and has been the consent and indisputed head of a such setup.
<br>
<br>But the NA has its own interpretation of the agreement.
<br>
<br>According to their understanding, Zaher Khan could only participate as a respected elder of the Afghan society rather than an already selected head.
<br>
<br>While political personae such as Younus Qanooni and Dr. Abdullah had no problem in accepting ther former king as the head of the interim setup, the military strongman General Fahim rallies around Burhanuddin Rabbani in opposing such a role for the former king.
<br>
<br>

#34   focus11.02.2003 - 22:38
06.11.01
<br>Befehligt bin Laden jetzt die Taliban?
<br>
<br>Der Terror-Pate ist angeblich offiziell zum Oberkommandierenden der Taliban ernannt worden. Unter Berufung auf islamisch-fundamentalistische Kreise in Pakistan berichtete der türkische Sender NTV am Dienstag weiter, damit hätten der aus Saudi-Arabien stammende Osama bin Laden und andere arabische Kämpfer in Afghanistan ihren Einfluss weiter ausgebaut. Bisher hatten die Taliban bin Laden als ihren „Gast“ bezeichnet.
<br>
<br>Arabische und pakistanische Kämpfer hatten aber schon in der Vergangenheit bei den Taliban eine große Rolle gespielt. Erst in den vergangenen Tagen hatten sich Tausende radikale Moslems aus Pakistan als Freiwillige den Taliban in Afghanistan angeschlossen.
<br>

#33   Kanishka Amani11.02.2003 - 22:38
The Times of India Online
<br>MONDAY, NOVEMBER 05, 2001
<br>Mossad behind US terror attacks: Saudi paper
<br>
<br>
<br>RIYADH: A Saudi newspaper charged on Saturday that the
<br>Israeli secret service Mossad was behind the September
<br>11 terror attacks on New York and Washington that
<br>killed thousands of people.
<br>
<br>The mass-circulation Okaz said in an editorial that an
<br>attack on such a scale could not have been carried out
<br>with such accuracy and precision without the help of
<br>parties inside the United States or with strong links
<br>in Washington.
<br>
<br>Six Israelis suspected of involvement in the attacks
<br>on New York and Washington were arrested in the US, to
<br>be later released. This confirms our strong suspicions
<br>about the involvement of Israels Mossad in the ugly
<br>crime, Okaz said.
<br>
<br>If we look carefully into this matter, we can find no
<br>more influential sides in the US than the Israeli
<br>Mossad agents, who have the ability to penetrate and
<br>the capability to execute with high efficiency, the
<br>daily said.
<br>
<br>The paper said there was not sufficient evidence that
<br>Arabs and Muslims were behind the attacks, but it did
<br>not rule out the possibility that Mossad may have
<br>recruited some Muslims to carry out the atrocities.
<br>
<br>The main purpose of the conspiracy (attacks) is to
<br>undermine ties between Arabs and Muslims, especially
<br>moderate states, on the one hand and the US on the
<br>other, and to turn the Muslim and Christian
<br>civilizations against each other and incite hatred
<br>between their adherents, it said.
<br>
<br>The positive change in Washingtons policy on Middle
<br>East peace and its support for the establishment of an
<br>independent Palestinian state confirms that the United
<br>States has laid its hands on important leads
<br>indicating a direct role by the Mossad in the attacks,
<br>the paper asserted.
<br>
<br>We dont think we will wait too long before (the
<br>United States) reaches this result. This crime should
<br>not pass without knowing its actual masterminds,
<br>instead of focusing on stupid tools, Okaz said.
<br>
<br>Saudi newspapers often reflect official thinking in
<br>Riyadh. The kingdom has accused the pro-Israel lobby
<br>in the US of orchestrating a US media campaign against
<br>it.
<br>
<br>Some 15 of the 19 suspected hijackers of the four
<br>planes used in the September 11 attacks are believed
<br>to be Saudis.

#32   Joseph Shalizi11.02.2003 - 22:38
Pakistan sends supplies to Taliban
<br>By Bill Gertz
<br>THE WASHINGTON TIMES
<br>
<br>The Taliban militia is receiving military and other supplies covertly from
<br>Pakistan despite the Islamabad governments backing for American military
<br>operations, according to U.S. officials.
<br>The military goods, including ammunition and fuel, are being sent with the
<br>help of elements of the Pakistani government, said officials familiar with
<br>intelligence reports of the transfers.
<br>Officials, speaking on the condition of anonymity, said the trade is
<br>approved by officials of the Pakistani military and the Inter-Services
<br>Intelligence service (ISI). The ISI, in particular, is said to have close
<br>ties with the Taliban regime.
<br>The trade is said to take place at night by trucks. The goods travel from
<br>Quetta to the Pakistani border town of Chaman and then on to Kandahar, a
<br>known Taliban stronghold.
<br>There are two border control regimes: One before sundown and one after
<br>sundown, said one official.
<br>The trade violates a resolution by the United Nations imposed in December
<br>that bars arms transfers to Afghanistan or the ruling Taliban militia.
<br>The continuing support for the Taliban by Pakistans intelligence service
<br>highlights the difficulties faced by Islamabad in supporting U.S. military
<br>operations against the Taliban and al Qaeda terrorist training camps.
<br>Pakistani President Pervez Musharraf several weeks ago fired ISI chief Lt.
<br>Gen. Mahmood Ahmed who was viewed as insufficiently loyal.
<br>Gen. Musharraf said during the recent visit to Pakistan by Secretary of
<br>State Colin L. Powell that his government would provide intelligence,
<br>overflight rights and logistical support as long as the operation in
<br>Afghanistan goes on.
<br>It could not be learned whether the illicit trade is approved by the
<br>Pakistan government or is taking place behind the back of Gen. Musharraf.
<br>A Pakistani Embassy spokesman denied the government was involved in any arms
<br>shipments or supplies to the Taliban. This is certainly not true, said
<br>Mian Asad Hayauddin, the spokesman.
<br>Mr. Hayauddin said, however, that the border with Afghanistan is porous,
<br>especially in the southern area and that local tribes are known to conduct
<br>cross-border trade.
<br>Asked about foreign military supplies to the Taliban, a senior defense
<br>official said recently, We know of no significant aid organized aid from a
<br>foreign state. The official would not answer when asked to detail the aid.
<br>Meanwhile, Rear Adm. John Stufflebeem, deputy director of operations for the
<br>Joint Staff, confirmed that B-52 bombers are being used to attack Taliban
<br>troops and terrorist training camps.
<br>New reports from Afghanistan have shown U.S. bombing raids using 500-pound
<br>bombs in areas north of Kabul.
<br>The B-52s are being utilized in areas all over the country, including on
<br>Taliban forces in the North, said Adm. Stufflebeem. He declined to
<br>elaborate on the targets of the B-52 bombers but disputed that the raids
<br>were carpet bombing - high-altitude bomb drops that were used in the
<br>Vietnam War.
<br>I think its an inaccurate term, said Adm. Stufflebeem. Its an old
<br>expression. Heavy bombers have the capacity to carry large loads of weapons,
<br>and oftentimes if a target presents itself either in an engagement zone, or
<br>when directed, its possible to release an entire load of bombs at once, in
<br>which case the real formal term for that is called a longstick, which has
<br>also been called carpet bombing.
<br>The use of B-52s is part of our campaign, he said. We do use it and have
<br>used it, and well use it when we need to.
<br>The use of the B-52s in area bombing raids has followed the arrival in the
<br>past few days of U.S. troops who are assisting the opposition Northern
<br>Alliance by helping to identify targets and directing U.S. air strikes.
<br>Pentagon officials said the U.S. soldiers have helped make the bombing raids
<br>more effective.
<br>U.S. intelligence officials said the Pakistani government of Gen. Musharraf
<br>is struggling against internal opposition from hard-line Islamic elements
<br>within the military and intelligence service that are sympathetic to the
<br>Taliban. The Taliban is a creature of the ISI, one official said.
<br>Two Indian newspapers reported last month that Indian intelligence services
<br>said that Pakistani military-ISI elements were helping the Taliban with
<br>military supplies, including aviation fuel and ammunition.
<br>The Pioneer newspaper of New Delhi stated that Pakistan military and
<br>intelligence officials are based in Afghanistan and are assisting the
<br>Taliban military forces.
<br>The Deccan Herald of Bangalore, quoting a classified Indian intelligence
<br>report, stated that the arms from Pakistan to the Taliban were being sent
<br>disguised as United Nations humanitarian relief supplies.
<br>Adm. Stufflebeem said Taliban command and control - the system used to
<br>communicate and direct orders to troops - has been cut and degraded.
<br>Theyre having extreme difficulty communicating one to another, Adm.
<br>Stufflebeem said. Mullah Omar is still their leader, their commander. They
<br>are still attempting to be able to communicate with Mullah Omar. They are
<br>also trying to be resupplied and reinforced, and theyre having difficulties
<br>in all of that. We believe that that puts a terrific amount of stress on
<br>their military capability as their regional commanders, who have been used
<br>to a lot of top-down control, may not be getting that now.
<br>Defense Secretary Donald H. Rumsfeld, meanwhile, leaves today for Russia and
<br>Central Asia. In Moscow, he will discuss arms-control issues and he will
<br>then travel to undisclosed Central Asian nations for talks with leaders on
<br>the operations in Afghanistan.
<br>
<br>
<br>
<br>Joseph Shalizi

#31   Omar Nooristani11.02.2003 - 22:38
Die zukünftige Regierung Afghanistans sollte sich nicht nur um die Territoriale
<br>Integrität bemühen,sie müßte vielmehr die Durandfrage endgültig lösen!!!
<br>Meiner Ansicht nach ist die Durandfrage ausschlaggebend dafür , daß Pakistan fügige Regierungen in Afghanistan sehen möchte , die sich nicht wagen sollen den Begriff Durandline oder Trible Area
<br>in den Mund zu nehmen.

#30   Afghanisches Kultur -und Kommunikationszentrum in Berlin11.02.2003 - 22:38
Resolution für eine demokratische Zukunft Afghnaistans!
<br>
<br>1.Als Sofortmaßnahme fordern wir die Errichtung mehrer Schutzzonen in
<br>Afghanistan!
<br> Diese Schutzzonen sollen als Zuflucht nicht nur für die Zivilbevölkerung,
<br>sondern auch
<br> für die Deserteure des Talibans dienen.
<br>2. Nach der Entmachtung der Taliban, fordern wir die Auflösung aller
<br>Bürgerkriegsparteien, wie der Nordallianz und anderer Gruppierungen.
<br>Das ist wichtig, damit die Führer dieser Gruppierungen keinen Einfluß mehr auf
<br>die Basis ausüben können und damit die Basis ihre Vertretung für die Nationalrat
<br>frei wählen kann.
<br>3. Wir fordern die Einberufung des afghanischen Nationalrates.
<br> Der Nationalrat ist in Afghanistan eine traditionelle Instanz, die in
<br>Krisensituationen einberufen wird. Der neue Nationalrat soll eine Vertretung
<br>aller Ethnien beinhalten und insbesondere fordern wir eine Repräsentanz der
<br>Frauen, die sich während des 20 jährigen Krieges für die Rechte der Frauen im
<br>Lande eingesetzt haben.
<br>Die Aufgaben des neuen Nationalrates sind:
<br>a) Bildung einer Interims-Regierung unter der Schirmherrschaft des Nationalrates
<br>b)Wiedereinführung der afghanischen Verfassung von 1963/1964
<br>c)eine langfristige Stationierung der UNO-Friedensgruppen
<br>d)die Rückkehr des Königs als Integrationsfigur
<br>4.Wir fordern die Garantie der territorialen Integrität und die
<br>Wiederherstellung des neutralen Status von Afghanistan. Das beinhaltet die
<br>Unterbindung des Einflusses aller benachbarten Länder in die Angelegenheiten
<br>Afghanistans.
<br>5.Wir fordern die Ermöglichung der Rückkehr von afghanischen Frauen und Männern
<br>aus dem Exil.
<br>
<br>
<br>Afghanisches Kultur -und Kommunikationszentrum in Berlin
<br>

#29   Atikk11.02.2003 - 22:38
Der Kritik ist teilweise sehr berechtig,aber Wer könnte die Taliban ablösen? Was für eine Regierung und vor allem wer soll in Afghanistan in Zukunft an die Macht kommen?
<br>Atikk
<br>

#28   Mohammad Omar Nooristani11.02.2003 - 22:38
Hallo leute!
<br>Für mich sind alle afghanischen Parteien und deren Anführer machtgierige Hunde die wegen der Macht die afghanische Bevölkerung zerfleischt und sich selber an ihren ausländichen Herrn verkauft haben.Deshalb wünsche
<br>ich mir , daß alle Anführer abkratzen,weil es für diese benamusa kein Platz in Afghanistan gibt.Vor allem die Taliban,die Hezbe-Islami, Jamiat ect

#27   Atikk11.02.2003 - 22:38
Der Krieg und unsere Sorgen:
<br>
<br>Unter den Afghanen werden zunehmend kritische Fragen zur Militäraktion in Afghanistan gestellt. Wie genau wurde diese geplant, wie weit die möglichen Szenarien und Folgen ihrer Entwicklung durchdacht? Wie vieles geschieht aus militärischen Gründen und wie vieles ohne militärischen Zwang zur Befriedigung geweckter Erwartungen in der Öffentlichkeit? Bringen die Bombardierungen aus der Luft das erstrebte Resultat näher, oder stärken sie den Widerstandsgeist der Taliban wie im Zweiten Weltkrieg die deutschen Bomben auf Grossbritannien jenen der Briten? Und wie weit schwächen die Fehltreffer auf zivile Ziele den Zusammenhalt der Koalition?
<br>
<br>Nach drei Wochen Bombardierungen in Afghanistan mehren sich - vor allem in Amerika - Stimmen der Ungeduld. Man will Resultate sehen, doch gibt es gegenwärtig wenig vorzuzeigen. Stattdessen häufen sich Meldungen über Rückschläge und irrtümlich getroffene Ziele. Osama bin Ladin, Kopf und Drahtzieher hinter den Attacken auf die Vereinigten Staaten im September, ist allem Anschein nach auf freiem Fuss. Selbst der oberste Chef des Pentagons äusserte Zweifel, ob es je gelingt, seiner habhaft zu werden. Ob sein Netzwerk Schaden gelitten hat, weiss man nicht. Die Taliban halten sich an der Macht, und ihre afghanischen Gegner machen offenbar kaum Fortschritte. Im Gebälk der grossen Anti-Terror-Koalition ächzt und kracht es periodisch vernehmlich, auch wenn es mehr Washington ist, das sich Sorgen über den Zusammenhalt macht, als ihre Mitglieder selbst.
<br>
<br>Bisher hat Präsident Bush militärisch eine feine Klinge geführt, und im Staatsdepartement übt man sich in diplomatischen Subtilitäten. Dies hat seine Auswirkungen auch auf die Kriegführung, die von bemerkenswerter politischer Vorsicht geprägt ist. Grosse Flächenbombardierungen hat es bisher nicht gegeben. Spezialeinheiten werden, soviel man zu wissen glaubt, nicht in grossem Umfang eingesetzt, und die militärisch-logistische Hilfe für die Nord-Allianz hält sich in knapp bemessenen Grenzen. Was den Luftkrieg betrifft, so scheint er eher nach dem Vorbild Kosovo betrieben zu werden - auf niedriger Eskalationsstufe, mehr oder weniger selektiv und präzise, aus der Höhe und ohne Risiko. Auch die Erwartungen in einen relativ schnellen Kollaps des Taliban-Regimes haben sich zerschlagen. Das Diktum Verteidigungsminister Rumsfelds, die Koranschüler seien überraschend zähe Gegner, belegt dies.
<br>
<br>
<br>
<br>Die Taliban sind nicht Krieger, die Rauchzeichen verstehen wollen oder sich an vereinbarte Regeln eines Kriegsspiels halten. Man will den Kampf nicht auf der tiefstmöglichen Ebene ansiedeln, sondern fordert die überlegene Macht Amerikas bewusst heraus; man will deren Krallen sehen, weil man eigentlich nicht glaubt, dass sie je gezeigt werden, und weil man sich längerfristig Chancen ausrechnet, die Schwächen der Amerikaner zum eigenen Vorteil zu nutzen. Die Stellung der westlichen Vormacht schliesslich im ganzen Nahen Osten zu unterminieren und zu erschüttern, wie es sich bin Ladin offenbar zum Ziel gesetzt hat, beflügelt auch den Widerstand der Taliban.
<br>
<br>Die langsam wachsende amerikanische Kritik am Vorgehen Bushs ist meilenweit entfernt von europäischen Vorhaltungen, die eher aus der intellektuellen, konfliktscheuen und pazifistischen Ecke kommen und die bereits die jetzt erreichte Stufe der militärischen Intensität für gefährlich halten. Die Nato- Alliierten bleiben zwar auf dem offiziellen Beistandskurs, unterstützen Bush, doch wie sie sich einstellen, wenn der Frost richtig einsetzt, ist offen. Senator McCain, Bushs Rivale im Primärwahlkampf, argumentiert dagegen in einer Tradition amerikanischer Kriegführung, die man als «Jacksonian» bezeichnet - in Erinnerung an Old Hickory, Präsident Andrew Jackson (1829-1837), den Sieger von New Orleans 1815 im Krieg gegen die Briten.
<br>
<br>Krieg in dieser Tradition ist eine zu ernste Angelegenheit, als dass er begrenzt sein könnte. Amerika kämpft immer um den bedingungslosen Sieg mit aller Macht, die ihm jeweils zur Verfügung steht. Entweder rechtfertigt die Bedrohung oder das Ziel den Einsatz aller Mittel oder aber nicht; wenn nicht, sollte besser gar nicht Krieg geführt werden. McCain betont, die Terroristen bauten ihre Strategie auf die Erwartung, dass Amerika nicht mehr den Mut und das Vermögen habe, ein langes, hartes, verlustreiches und manchmal grausames Ringen durchzustehen. Er fordert den gross angelegten Einsatz von Bodentruppen: «We cannot fight this war from the air alone.» Und er verlangt den Einsatz der grossen Bomber. Man könne in diesem Krieg nicht ohne Opfer kämpfen, und man müsse das Risiko eingehen, dass humanitäre und politische Interessen unter Umständen Schaden litten. Der Feind habe den Respekt vor der amerikanischen Kriegsmacht verloren; nur wenn er selbst Terror spüre, könne er geschlagen werden.
<br>
<br>Die Resonanz dieser Argumente ist in der Neuen Welt gegenwärtig stark. Man ist sich politisch einig im Bewusstsein, dass nicht Amerika den Krieg begonnen hat, sondern die Terroristen und diese für Folgewirkungen aller Art - auch für zivile Opfer - die Verantwortung tragen. Die Aufrechterhaltung der Anti-Terror-Koalition ist nicht Selbstzweck; die Wahl der einzusetzenden Mittel jeweils vom kleinsten gemeinsamen Nenner abhängig zu machen, wäre das Rezept für ein Desaster. Das Ziel ist das entscheidende Niederringen des Terrorismus und anschliessend der Versuch einer politischen Stabilisierung. Misslingt das Vorhaben, hätte das Auswirkungen weit gravierenderer Art nicht nur auf Zentralasien, sondern auf den ganzen Nahen Osten. Bushs Bewährungsprobe steht erst bevor.
<br>
<br>

#26   Asad11.02.2003 - 22:38
Ich danke dir für die HP-und wünsche noch mehr Erfolg.
<br>Daß wir Meinungsuntersciede haben und möchten wir äußern ist nur positiv, nur wir dürfen uns gegenseitig nicht zerfressen. Merken wir , daß wir in der ersten Linie Menschen sind dann Afghanne und letzlich Mosleme, und zusammen ein Volk, wenn wir uns auch nicht mögen.Was soll, wenn eine Paschtune unbedingt seine starre Haltung gegenüber anderen hat, und die Farsiwan ebenso, wo natürlich die Die Farsiwanen mit der Sache etwas sanfter umgehen.
<br>Massund war kein Verräter und kein BABRAK KARMAEL, nur wenn es dir etwas nicht paßt und deine Vorstellungen nicht entsprechen, darf du nich so beurteilen. Zum End , ich wäre sehr fröh, wenn die Taliban an die Seite gehen und anderen den Weg freimachen lassen, sie sind vielleich gute Menschen, aber nur für sich, nicht für das Land und das Volk und seine Zukunft
<br>
<br>

#25   soltan11.02.2003 - 22:38
Gott segne Massoud und es lebe die Wiederstand gegen die Feinde Afghanistan bis zum Erfolg!

#24   Anonym11.02.2003 - 22:38
An Talib:
<br>Sind Taliban wirklich Afghanen?
<br>
<br>Die radikal- islamischen Taliban haben in Afghanistan am Freitag,den 26. Oktober 2001 einen prominenten Oppositionellen Paschtune gefasst und standrechtlich exekutiert. Ein Sprecher des Informationsministeriums in Kabul sagte: Die Taliban haben Abdul Hak gemeinsam mit zwei weiteren Leuten getötet. Hak war nach den Angaben freitagfrüh in der Provinz Logar rund 20 Kilometer von der pakistanischen Grenze entfernt gefangen genommen worden. Hak gehörte zu den bekanntesten Anführern des Kampfes gegen die sowjetischen Besatzer bis zu deren Abzug 1989. Er war ein Paschtune!!!!!
<br>Hak hatte sich offenbar in Afghanistan aufgehalten, um für eine Alternative zur Taliban-Regierung zu werben. Ein Taliban-Sprecher hatte zuvor zur Gefangennahme erklärt: Wir haben zwei Tage lang heimlich den Platz umstellt, an dem sich Hak und seine Anhänger versteckt hielten. Hak, der in dem Kämpfen mit dem russischen Militär den rechten Fuß bei einer Minenexplosion verloren hatte, habe versucht, auf einem Pferd zu fliehen. Er sei aber trotzdem gefasst worden.
<br>Im September 2001 kehrte er in die Politik zurück und bemühte sich um die Unterstützung der Paschtunen, (ein afghanische Volksgruppe), für den früheren König Mohammed Sahir Schah (auch Paschtune), der in Rom im Exil lebt. Haks Tod ist ein schwerer Schlag für diese Bemühungen und Zukunft Afghanistan. Taliban-Geheimdienstchef Kari Ahmedullah warnte die Anhänger des früheren Königs davor, nach Afghanistan zu kommen. Sollten sie dies doch tun, müssten sie mit furchtbaren Folgen rechnen, sagte Ahmedullah der in Pakistan ansässigen afghanischen Nachrichtenagentur AIP. Warum wollen die Taleban nicht, dass die Afghanen an die politische Macht kommen. Denn die eigentliche Machtbasis Mullah Omars liegt bei den ausländischen Jihad-Kämpfern. Ihr Anteil an der Armee wird auf 12 000 Mann geschätzt.

#23   Atikk11.02.2003 - 22:38
Antwort an Talib:
<br>Lieber Talib, ich bin nicht gegen Paschtunen. Dich sehe ich als als mein Bruder und mein Landsmann. Es spielt keine Rolle, dass Du ein ein Paschtune bist. Ich habe in diesr HP Fakten gesammelt, um mein Landsleute über Afghanistan zu informieren. Wenn Du Material über das Verbrechen von Masood hast, mail mir bitte diese und ich werde sie in der Hp einbinden. Sei nicht Mental verkrampft. Blick die Weite und denk nicht wie die Feinde Afghanistan. Sag bitte nicht:Atikk diese beiden stämme werden immer miteinander kämpfen merk dir das!. Ein wirklicher reifer Afgher würde so was nicht sagen. Bleib cool, wir brauchen dich zum Wiederaufbau Afghanistan. Schreib mir was Du hier gelernt hast und was Du etwas positives für Afghanistan leisten kannst. Schau den Link
<br>auf dieser Homepage( Maps & Lexicon Pashto). Ich versuche ein Lexikon für Paschto Sprache zu machen. Es ist noch nicht vollendet, aber immerhin es ist ein Anfang, ja sogar von einem Farsiwan. Du siehst hier dass ich nicht Paschtunen hasse. Ich will dass wir in Zukunft miteinander Zivilisierte umgehen. Dafür brauche ich dich! Wir mussen uns verstehen. Es geht um die Zukunft Afghanistan. Mit dem Krieg kommen wir nicht mehr weiter.

#22   Talib11.02.2003 - 22:38
Atikk ich will nur darauf hinweisen das wenn massoud noch leben würde,würde es nie frieden in unserem land geben!Und alle afghanen die hier lobe über dies hp u.massoud schreiben sind ja zufällig alle farsi und da frage ich mich wieso keine paschtunen?Wenn nur ich.Ihr seht und wisst welche stämme für massoud und welcher stamm gegen ihn ist.Ich bemittleide euch nur aber man kann ja an eurem taliban bzw.Paschtunen hass sowieso nichts ändern.Atikk diese beiden stämme werden immer miteinander kämpfen merk dir das!

« Vorherige12345Nächste »
(66 Einträge total)


Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!